Geschichte des Strandgården

Weiß leuchtet Tranum Strandgård Richtung Jammerbugten hinter dem Meer und denkst Du vielleicht, dass Du am Ende der Welt angekommen bist. Weit entfernt von København, Hamborg, Göteborg, Edinburgh, Viborg oder wo auch immer Du herkommst. Aber nein, Du bist gerade am Anfang der Welt!

Von und bis Strandgård gab es immer eine Verbindung zu der großen weiten Welt egal aus welcher Richtung, Nord, Süd, Ost oder West.

In der Stadt Tranum herrsch stets reger Andrang von engagierten und kreativen Menschen. Auf dänisch sagt man: „Hier kann man immer grenzenlos weit sehen bis hoch in den Himmel.“ Hier muss sich niemand isolieren, es gibt unendliche Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten.

Strandgård war ursprünglich Ausgangspunkt für Handels- und Frachtgüter die direkt vom Strand aus verschifft wurden.

Der Handelsverkehr blickt auf eine jahrhundertalte Tradition zurück, besonders 1700 bis Mitte 1800 nur unterbrochen vom Napoleon-Krieg wo die Engländer an der Westküste patrouillierten.
Die Familie Møller lebt auf dem Strandgård und hatten zwei „sandskuder“ (kleine Boote, die sehr dicht am Land fahren können wie früher Wikinger-Boote) und führte über Generationen ein sehr gutes Leben. Auf dem Hof wurde auch eine Schnapsbrennerei betrieben.

Später wurde der Strandgård zu einem Kaufmannsladen und seit 1870 als Bauerhof betrieben. Die Ausstellungsfläche ist im ehemaligen Kuhstall eingerichtet.

Der Hof wurde von der Stadt Anfang 1950 übernommen und gehört seit 1998 der Gemeinde Brovst.

Das könnte das Ende der Geschichte sein… aber Manche wollten es halt anders…

Tranum und Umgebung hat traditionell Künstler und Menschen mit besonderen Talente angezogen. Einige haben eine Idee verfolgt und ein lokales Kulturzentrum eröffnet.

Der Verein „Tranum Strandgårds Venner „ wurde 2008 gegründet. Nach mehreren Jahren Einsatz war es gelungen, Unterstützung der EU, vom dänischen Staat und der Gemeinde zu bekommen, um einen Umbau finanzieren zu können. Unter anderem wurde in Verlängerung zum Kuhstall eine Künstlerwohnung angebaut.

Die alte Scheune zur Straße wurde komplett renoviert und ist jetzt ein Atelier und Künstlerwerkstatt, welches an die dort wohnenden Künstler vermietet wird.

Der Verein hat vor Ort zwei Wohnungen, die von Künstlern gemietet werden. Diese Wohnung sind sehr gefragt und wurden auch an einen Künstler aus Australien vermietet.

Schüler der Tranumer Schule haben sowohl die Scheune als auch die Misthaufenmauer gemeinsam geschmückt.

Die Gemeinde ist noch immer der Gebäudeeigentümer. Die stattfindenden Veranstaltungen werden aber durch den Verein „Tranum Strandgårds Venner „ initiiert.

Jedes Jahr werden circa fünf Ausstellungen, auch gerne mit internationalen Künstlern und fünf Konzerte veranstaltet. Zusätzlich findet auch mehrfach im Jahr ein Künstlermarkt statt. In der Werkstatt, dem Gebäude Richtung Straße, werden u. a. Schulungen angeboten.

Wir haben sehr stolz und ambitioniert unsere Zielsetzung für „Tranum Strandgård, Kunst- og kulturcenter„ formuliert. Wir möchten ein kulturellen Leuchtturm sein, in Jammerbugten Kommune, hier wo die Welt beginnt.

Strandgårds Hymnen

Strandgårdens eigene Hymne – wurde im Zusammenhang mit der Einweihung des Kunst- und Kulturzentrums Tranum Strandgård 2008 geschrieben. Gert Bach schrieb die Hymne, nachdem er drei Jahre in Strandgården gelebt hatte, als er auch mehrere dänische Lieder komponierte. Die Inspiration ist also ganz natürlich aus der Gegend und Strandgården.